Landschaftsverband Suedniedersachsen

Startseite  |  Der Verband  |  Förderung  |  Eigenprojekte  |   Museumsberatung  |  Publikationen |  Kontakt Impressum Sitemap

 

Logo KSBFörderprogramm der Kulturstiftung des Bundes
in Südniedersachsen:
„TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“

 
Ab 2016 unterstützt die Kulturstiftung des Bundes (KSB) im Rahmen des mehrjährigen Förderprogramms „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“ neue Kooperationsmodelle und Arbeitsformen von Kulturinstitutionen. Die vorhandenen Kultureinrichtungen sollen dauerhaft mit knappen öffentlichen Mitteln, zurückgehenden Bevölkerungszahlen sowie veränderten kulturellen Interessen und Gewohnheiten umzugehen lernen. Südniedersachsen wurde als eine von vier Modellregionen ausgewählt. Der Landschaftsverband hatte in der ersten Jahreshälfte die Suche und Auswahl geeigneter Projekte organisiert und hierfür bereits eine Förderung der Kulturstiftung des Bundes in Höhe von 106.300 € erhalten. Der Ablauf sah folgendermaßen aus:

  1. Februar bis Dezember 2015: Finanzierung der halben Stelle einer zweiten Projektreferentin (Astrid Vettel), um in der Geschäftsstelle ausreichende Arbeitskapazität für die Organisation der Antragsplanung zu schaffen.
    Aus KSB-Förderung finanzierte Kosten des Arbeitsplatzes: ca. 30.000 €
  2. 23./24. März 2015: Durchführung eines Workshops in Duderstadt mit etwa 90 Kulturschaffenden aus der Region, um Projektideen zu sammeln und die Bildung von Planungsgruppen anzuregen. Als Ergebnis liegen elf Projektideen vor.
    Aus KSB-Förderung ca. 16.000 €.
  3. April bis Juli 2015: Sechs Projektvorschläge aus Bad Gandersheim, dem Oberharz, Duderstadt, Göttingen (Universität mit Bildungsregion Gö.), Osterode am Harz und Seesen wurden zur Konkretisierung ausgewählt, die jeweiligen Planungsgruppen werden durch die Kostenübernahme für Moderation, Expertenberatung und Sachkosten unterstützt.
    Ca. 39.000 €.
  4. 15./17. Juli 2015: Dem Beirat zum „Transformations“-Programm (der aus je zwei Vertretern des Landschaftsverbandes und des Nds. Kulturministeriums, zwei unabhängigen Experten sowie – nur beratend – aus zwei Vertretern der KSB besteht) wurden die erarbeiteten Projektplanungen vorgestellt. Aus diesen wurden drei ausgewählt, von denen die Erfüllung der KSB-Förderkriterien erwartet werden kann, um sie zum 31.08.2015 bei der KSB als formelle Förderanträge einzureichen. Es handelt sich um die Projektvorschläge „Harz | Museen | Welterbe“ (Oberharz), „Inter-KULTUR-Labor“ (Osterode am Harz) und „Jacobson-Haus“ (Seesen), deren Zuschusswünsche an die KSB sich auf knapp 3 Mio. Euro summieren. Der Vorstand des Landschaftsverbandes hat diese Auswahlentscheidung einstimmig bestätigt.
    Ca. 3.500 €.
  5. Mitte Dezember 2015: Der Stiftungsrat der KSB hat über die aus den vier Modellregionen eingegangenen Förderanträge entschieden. Die drei Projekte aus Südniedersachsen erhalten die beantragte Förderung.
  6. 14. Januar 2016: Beim Jungen Theater Göttingen war vom Landschaftsverband die Entwicklung eines Theaterstücks zum Thema „Strukturschwäche – Landflucht – demografischer Wandel – Leerstände – Überalterung...“ in Auftrag gegeben worden, das am 14.01.2016 unter dem Titel „2030 – Odyssee im Leerraum“ uraufgeführt wurde. Autor und Regisseur des Stückes ist Intendant Nico Dietrich. Im Zuge der Entwicklung des Stückes suchte er Kontakte zu Betroffenen und Experten des demografischen Wandels in Südniedersachsen sowie zu den Planern von Projekten für das Förderprogramm der KSB. Das Stück ist für Gastspiele im ländlichen Raum geeignet.
    Ca. 18.000 €.

Stand: 28.01.2016