Übersicht Förderung

Der Landschaftsverband bietet verschiedene Förderprogramme an, die aus verbandseigenen Mitteln, regionalisierten und weitergeleiteten Landesmitteln oder anderen Drittmitteln finanziert werden. Je nach Programm unterscheiden sich Antragstermine, Formulare und Förderkriterien. Vor allem bei den Programmen aus weitergeleiteten Mitteln des Landes und von Dritten gibt es jährliche Fluktuationen, Neuausschreibungen und kurzfristige Veränderungen. Bei Fragen und wenig Erfahrung mit dem Stellen von Förderanträgen berät die Geschäftsstelle gerne!

Stand der nachfolgenden Angaben: 29.12.2020

 

Allgemeine Hinweise zur Antragstellung

Anträge sind in Textform an die Geschäftsstelle zu richten, also per E-Mail, Briefpost oder Fax. In besonderen Fällen ist auch eine mündliche Antragstellung möglich. Für die Übersendung von Anträgen per E-Mail bitte nur die Adresse gst@landschaftsverband.org verwenden!

Im Antrag sollte angegeben werden, ob und bei welchen anderen Förderern ebenfalls Anträge gestellt haben und für welche Zuschüsse bereits Zusagen vorliegen.

Zu beachten ist auch, dass Anträge vom Landschaftsverband in der Regel in der gewünschten Höhe zugesagt oder ganz abgelehnt werden – die Höhe des Zuschusses sollte also so niedrig kalkuliert werden, wie es im Rahmen der Projektplanung möglich ist.

Der Antragsteller erhält von der Geschäftsstelle per E-Mail eine Eingangsbestätigung. Bitte unbedingt nachfragen, wenn diese nach drei Werktagen noch nicht vorliegt!

„Vorzeitiger Maßnahmebeginn“: Mit Erhalt der Eingangsbestätigung kann der Antragsteller auf eigenes Risiko Zahlungs- oder Leistungsverpflichtungen eingehen, die im Zusammenhang mit dem geplanten Projekt stehen. Eine besondere Genehmigung hierzu durch den Landschaftsverband erfolgt nicht. Die eigentliche und öffentliche Durchführung des Projekts (erste Veranstaltung, Drucklegung o. ä.) darf jedoch erst nach dem Entscheidungstermin stattfinden oder beginnen.

Projektförderung des Landschaftsverbandes

Was: Aus Verbandsmitteln und regionalisierten Landesmitteln werden Kulturprojekte gefördert...

Wo: ...die überwiegend im Gebiet des Landschaftsverbandes durchgeführt werden. Der Sitz des Projektträgers und sein Tätigkeitsschwerpunkt ist unerheblich.

Wieviel: Die Zuschusshöhe kann zwischen 1.000 und 10.000 € liegen und sollte nicht mehr als 50 % der geplanten Projektausgaben betragen.

Ob: Die vorliegenden Anträge werden nach den Förderkriterien des Landschaftsverbandes bewertet und vom Vorstand entschieden.

Wann: Antragstermin ist jeweils das Quartalsende, also 31. Dezember, 31. März, 30. Juni und 30. September eines Jahres. Anträge für das Folgejahr werden erstmals zum 30. September angenommen. Die Entscheidung fällt jeweils ca. 3-4 Wochen nach diesen Terminen und wird umgehend den Antragstellern mitgeteilt.  

Wie: Anträge können formlos gestellt werden, es wird aber auch ein Antragsformular als PDF angeboten.

Corona-Sonderprogramm „Niedersachsen dreht auf“

Was: Bezuschusst werden die Gagen bzw. Honorare, die Veranstalter mit Künstlern und anderen Solo-Selbständigen vereinbaren, um ein Kulturprojekt durchzuführen. Der Antrag muss vom Veranstalter gestellt werden. Er kann sich auf Projekte und Veranstaltungen beziehen, die bis zum 31.12.2021 abgeschlossen sind. Gemeinnützigkeit ist keine Fördervoraussetzung, öffentlich-rechtliche Körperschaften sind nicht antragsberechtigt. Das Programm gliedert sich in vier Förderlinien.

Wo: Der Antragsteller muss seinen Sitz in den Landkreisen Göttingen, Northeim oder Holzminden haben, das Projekt sollte überwiegend in diesem Gebiet durchgeführt werden.

Wieviel: Die Zuschusshöhe kann zwischen 1.500 und 30.000 € betragen und je nach Förderlinie bis 100 % der förderfähigen Ausgaben umfassen. Ein Antragsteller kann bis zu drei Anträge stellen, deren Zuschuss-Summe darf aber nicht über 30.000 € liegen.

Ob: Wenn die formalen Voraussetzungen erfüllt sind, wird nach Verfügbarkeit der Mittel und Datum des Antragseingangs entschieden. Aktuell ist das dem Landschaftsverband verfügbare Budget ausgeschöpft. Weitere Anträge werden nur noch angenommen, wenn sie sich auf Projekte im Zeitraum April-Dezember 2021 beziehen.

Wann: Anträge werden bis zum 28.02.2021 fortlaufend angenommen, aber in einer Warteliste platziert und bei Verfügbarkeit von Restmitteln im März 2021 in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Antragsteller, die bereits eine Förderung aus dem Programm erhalten haben, kommen mit Zweit- oder Drittanträgen unabhängig vom Eingangsdatum an das Ende der Warteliste.

Wie: Anträge sollten auf dem für dieses Programm vorgesehenen Antragsformular eingereicht werden.

Ausführliche Informationen und Downloads zum Programm

Investitionen kleiner Kultureinrichtungen

Was: Bezuschusst werden investive Maßnahmen von kleinen Kultureinrichtungen, die in der Regel über nicht mehr als drei Vollzeitstellen verfügen oder (im Theaterbereich) nicht mehr als fünf Neuproduktionen im Kalenderjahr durchführen. Öffentlich-rechtliche Körperschaften sind nicht antragsberechtigt. Das Programm gliedert sich in zwei Förderlinien, die Mittel werden vom Land Niedersachsen zur Verfügung gestellt.

Wo: Der Antragsteller muss seinen Sitz in den Landkreisen Göttingen, Northeim oder Holzminden haben.

Wieviel: Der Zuschuss kann zwischen 1.000 und 100.000 € liegen, die Förderquote sollte maximal 75 % der geplanten Projektkosten umfassen.

Ob: Es wird eine Bewertung der Anträge nach Kriterien vorgenommen, die für 2021 aber noch nicht veröffentlicht sind. Die Entscheidungen beim Landschaftsverband trifft der Vorstand.

Wann: Anträge können voraussichtlich zum 31. März 2021 eingereicht werden. Der endgültige Antragstermin ist jedoch von der Veröffentlichung der Ausschreibung durch das Land Niedersachsen abhängig, mit der bis Februar 2021 zu rechnen ist.

Wie: Anträge können formlos gestellt werden, es wird aber auch ein Antragsformular zur Verfügung gestellt.

Ausführliche Informationen zu dem Programm folgen, wenn dessen Ausschreibung veröffentlicht ist!

Freie Theatergruppen

Was: Gefördert werden professionelle Theatergruppen, die...

Wo: ...ihren Hauptsitz im Gebiet des Landschaftsverbandes haben.

Wieviel: Die Zuschusshöhe kann zwischen 1.000 und 10.000 € liegen und sollte nicht mehr als 50 % der geplanten Projektausgaben betragen.

Ob: Die eingegangenen Anträge werden von einer fünfköpfigen Jury beraten und mit deren Empfehlungen dem Vorstand vorgelegt, der darüber abschließend entscheidet.

Wann: Anträge können einmal jährlich zum 31. März gestellt werden.

Wie: Die Antragstellung erfolgt formlos.

Voraussichtlich kommt es für 2021 zu einer Neuausrichtung dieser Förderung mit veränderten Verfahren und Kriterien. Die Aktualisierung wird rechtzeitig vor dem 31. März hier bekanntgemacht!

Förderung von Museumsprojekten

Was: Förderfähig sind Projekte überörtlicher Bedeutung, jedoch keine Baumaßnahmen und der Ankauf von Sammlungsobjekten.

Wo: Das Museum muss im Gebiet des Landschaftsverbandes liegen.

Wieviel: Der Zuschuss kann zwischen 1.000 und 10.000 € betragen. Das Museum sollte einen Eigenanteil von wenigstens 25 % einbringen.

Ob: Die Zuschussentscheidungen werden auf Grundlage der allgemeinen Förderkriterien des Landschaftsverbandes vom Vorstand getroffen, wobei hier außerdem die Einhaltung fachlicher Standards und das Vorhandensein eines tragfähigen Betriebskonzepts für das Museum eine Rolle spielen.

Wann: Antragstermin ist jeweils das Quartalsende, also 31. Dezember, 31. März, 30. Juni und 30. September eines Jahres. Anträge für das Folgejahr werden erstmals zum 30. September angenommen. Die Entscheidung fällt jeweils ca. 3-4 Wochen nach diesen Terminen und wird umgehend den Antragstellern mitgeteilt.

Wie: Anträge können formlos gestellt werden, es lässt sich aber auch das PDF-Antragsformular für die Projektförderung des Landschaftsverbandes nutzen.

Ausführliche Information zu den in Frage kommenden Projektformaten und den speziellen Förderkriterien

Strukturförderung von Kultureinrichtungen

Was: Kultureinrichtungen, die ein kontinuierliches Kulturangebot vorhalten und eine wichtige Rolle in der kulturellen Infrastruktur Südniedersachsens spielen, können eine auf vier Jahre befristete institutionelle Förderung erhalten. Dieser Zuschuss lässt sich für die gesamte Arbeit der Einrichtung verwenden, also auch für Ausgaben ohne Projektbezug wie Mieten und Personalkosten.

Wo: Die Einrichtung muss im Gebiet des Landschaftsverbandes liegen.

Wieviel: Der jährliche Zuschussbetrag kann zwischen 1.000 und 10.000 € liegen.

Ob: Alle Strukturförderungen des Landschaftsverbandes laufen über denselben Vierjahreszeitraum, über Fortsetzungen und neue Förderungen wird zum selben Zeitpunkt nach einem Begutachtungsverfahren vom Vorstand entschieden. Die Entscheidungen orientieren sich an den allgemeinen Förderkriterien des Landschaftsverbandes, soweit dies hier ohne Projektbezug sinnvoll ist, und an der Gesamtentwicklung der Einrichtung, die durch die Begutachtung bewertet wird.

Wann: Der aktuelle Förderzeitraum läuft mit dem 31.12.2021 ab. Bisher geförderte Einrichtungen werden in der ersten Jahreshälfte 2021 über das Begutachtungsverfahren und vorzulegende Dokumente informiert. Kultureinrichtungen, die erstmalig oder wieder ab 2022 eine Strukturförderung erhalten möchten, sollten ihr Interesse bis zum 31. März 2021 bekunden; sie werden dann ebenso in das Begutachtungsverfahren aufgenommen und über die weiteren Schritte informiert.

Wie: Ein unaufgeforderter Antrag im üblichen Sinn ist nicht möglich und erforderlich. Die Interessenbekundung erfolgt formlos, es reicht auch die telefonische Mitteilung.